Ein Moment im Leben - Free Template by www.temblo.com
www.temblo.com ling-design

 

LEXINGTON BRIDGE

Biografie ( Universal Music Group)

LEXINGTON BRIDGE, das sind fünf individuelle Charaktere, jeder mit ganz eigenen Eigenschaften, die sich zu einer großartigen Einheit verbinden.Sie präsentieren Street-Urban-Pop und verschmelzen dabei HipHop, R&B bis hin zu Dance-Elementen zu einem eigenen, sexy, mitreißenden Sound. LEXINGTON BRIDGE gehören zweifelsfrei zu den heißesten und aufregendsten uentdeckungen dieser Tage… Nye (21), Rob (19), Dax (20), Jerome (21) und Ephraim (17) haben sich für das Jahr 2007 ein Ziel gesetzt: Das europäische Publikum mit ihrem Sound und ihrer energiegeladenen Live-Show im Sturm zu erobern. LEXINGTON BRIDGE kommen aus England, den USA und Holland und schaffen es mit einer bestechenden Leichtigkeit und Coolness, einen außergewöhnlichen Style und Sound zu kreieren, der für internationales Aufsehen sorgen wird. LEXINGTON BRIDGE arbeiteten für ihr demnächst erscheinendes Debütalbum (erste Single: „Kick Back“ VÖ: 02.03.2007) mit den renommiertesten und angesagtesten Top-Songwritern und Produzenten wie u.a. Tim Hawes (Sugababes, Atomic Kitten), Anthony President (Pink, Janet Jackson, Jamie Foxx), Qura Rankin (Christina Aguilera, Usher, Jennifer Lopez, Rihanna) und Marek Pompetzki & Paul NZA (Shaggy, Sido) zusammen. Aber wer die fünf Jungs einmal performen sieht, wird verstehen, dass es keine Worte braucht, um  LEXINGTON BRIDGE zu erklären: Diese Jungs reißen mit ihrer Ausstrahlung, ihrem Charisma und Charme einfach jeden mit. Zeit, die fünf Talente einmal näher vorzustellen…

Nye (21) war eigentlich drauf und dran eine ganz andere Karriere einzuschlagen, denn Sport – von Fußball bis Tennis und Kampfsport – waren für Nye mehr als nur ein Zeitvertreib: Die Rugby-Proficlubs rissen sich um das Megatalent und mit 16 Jahren (!) wurde Nye ein Vertrag bei dem Rugbyclub Northhampton angeboten – in der englischen Rugbyszene so etwas wie ein Ritterschlag und das Ticket für eine erfolgreiche Zukunft. Doch als das Angebot auf dem Tisch lag und nur auf seine Unterschrift wartete, entschied sich Nye für einen anderen Weg: „Ich verlasse mich

immer auf meine Intuition. Sport war immer die Nummer Eins in meinem Leben, aber

als es darum ging, zu entscheiden, was ich die nächsten Jahre machen werde,

wusste ich, dass es die Musik sein soll.“
Nye wollte lieber auf der Bühne stehen,

performen, singen und tanzen. Nach dem Schulabschluss zog er nach London,

arbeitete u.a. als Model und finanzierte sich damit die Gesangsausbildung:
„Ich wollte

im Leben immer etwas machen, dass mich ausfüllt. Klar ist das ein Luxus, aber ich

habe ihn mir selbst ermöglicht, weil ich hart an mir gearbeitet habe. Wenn ich mich

für eine Sache entscheide, dann soll es etwas sein, das mir noch sehr lange Spaß

machen wird. Auf der Bühne stehen und performen trifft es genau auf den Punkt.“

Seine Stimme und seine Ausstrahlung geben der Band eine Menge Energie … „Ich

bin ein Teamplayer – das war schon immer so, vielleicht auch gerade weil ich früher

soviel Teamsportarten gemacht habe. In dieser Band zu sein, heißt für mich, mit vier

Gleichgesinnten, doch total verschiedenen Persönlichkeiten etwas ganz Besonderes

zu erschaffen. Wir wollen, dass die Leute durchdrehen“,
erklärt Nye lachend diePhilosophie in der Band und fügt hinzu: „Unsere Show wird anders sein als alles, was

ihr bisher gesehen habt. Der Sound ist Urban, die Dance-Styles schneller,

anspruchsvoller, mehr Street und wir… powern, bis das Publikum komplett mitgeht!“

Dieses Ziel hat auch Rob (19). Der gebürtige Amerikaner, zuletzt wohnhaft in Los

Angeles, ist der Spaßvogel der Band und bringt mit seinem Skater-Punkrock-Style

ein weiteres, lässiges Element in die Band:
„Immer wenn ich das Gefühl habe, die

Energie lässt bei den anderen nach, lasse ich mir irgendeinen Unsinn einfallen und

bringe alle zum Lachen – ich kann gar nicht anders, als rumzualbern und

rumzuspringen. Auf einem Fleck ruhig dasitzen, das wäre für mich das Schlimmste!“

erzählt Rob grinsend. Zeit zum Stillsitzen bleibt Rob aber sowieso kaum, denn das

Multitalent ist in der Band auch für das Technische zuständig und dokumentiert alles

mit seiner Kamera. Dabei bringt er die Erfahrungen, die er in L.A. gesammelt hat, in

seine Arbeit mit ein.
Robs Familie ist immer gereist und umgezogen, bedingt durch

den Army-Job seines Vaters ging es einmal um die Welt und sogar für einige Zeit

nach Deutschland – weshalb
Rob auch fließend Deutsch spricht: „Ja, ich mag das

Land sehr – die Leute sind cool und aufgeschlossen. Ich nehme Städte nicht wie ein

Tourist wahr, sondern schaue mich genau um und will die Szene kennen lernen –

Musik und Film, das rockt mich wirklich.“
Als es schließlich zurück nach Los Angeles

ging, zog Rob mit seinem Bruder in ein Apartment und widmete sich den Dingen, dieihn interessieren: Musik, Film, Tanzen, Singen und dem Weg ins Showbusiness.

„Ich

habe mit meinem Bruder, der u.a. als Cutter, also im Schnitt bei Videos arbeitet,

immer zusammen gesessen und ihm bei der Arbeit über die Schulter geschaut. So

hab ich sehr viel gelernt.“
Der Style, den Rob in die Band bringt, repräsentiert die

etwas wildere und genreübergreifende L.A.-Mischung: Ob Tanzstil oder Outfit – frei

von Grenzen und ganz
Robs Motto entsprechend… „Wandelbar und einzigartigzugleich – das ist für mich Vielseitigkeit, das ist das Ziel. Lexington Bridge setzt sich

aus so vielen Komponenten zusammen, die jeder von uns in sich trägt. Daher weiß

ich, dass Lexington Bridge auch rocken wird. “

Besonders in London hat sich die Arbeit von Dax (20) mittlerweile herumgesprochen,

denn er wurde mit 16 Jahren der jüngste (!) Choreograph, der in den renommierten

Pineapple Studios Nachwuchstalente in Tanz und Performance unterrichtete.
„Als ich

klein war, wollte ich eigentlich nur eins: So sein wie mein großer Bruder und den

ganzen Tag Motorcross fahren. Das Gefühl, dass ich auf die Bühne gehöre, kam

aber schon sehr früh. Also Schluss mit Motorcross und ich begann mit dem Tanzen!

Meine Familie hat mich großartig unterstützt und mich gefördert.“
Denn sein Talent

war unübersehbar, welches auch zur Empfehlung für die Sylvia Young Theatre

School (Spice Girls, Blue, All Saints u.v.a.) geführt hat.

Dort durfte
Dax eine Ausbildung an der respektierten und international bekanntenSchule absolvieren. Noch Fragen? Dax lernte schnell und wurde innerhalb kurzer

Zeit von den legendären Pineapple Studios gefragt, ob er professionell neben seinen

eigenen Karriereplänen Tanz und Performance unterrichten würde. Dax’s Style

erinnert sehr an einen Lord – very british und elegant, dabei aber immer sehr cool

und lässig.

Seine Ausstrahlung auf der Bühne und seine mitreißende Art komplettieren die

Einzigartigkeit von
LEXINGTON BRIDGE - und Dax bringt es auf den Punkt: „Ich

habe jeden Tag so viele verschiedene Talente in den Studios gesehen, aber diese

Jungs – wir alle zusammen – können
Lexington Bridge tatsächlich zu einer ganz

besonderen Band machen. Ich bin sehr stolz, dabei zu sein. Und das Beste liegt ja

erst noch vor uns: Die Shows!“
Mit Lexington Bridge ist für Dax die lang ersehnte,

jedoch fraglos wohlverdiente Chance gekommen, der ganzen Welt zu zeigen, warum

sogar unzählige Stars in seinen Unterricht gekommen sind, um sich seinen Style

zeigen zu lassen…

Den Traum von der Musikkarriere nun zu leben, das ist keine Selbstverständlichkeit

für
Jerome (21) - allein davon zu träumen, war in der Gegend, in der er

aufgewachsen ist, keine normale Sache. Geboren und aufgewachsen in Sheffield,

zudem in einem der härtesten Bezirke, war es für
Jerome eben nicht etwasnaheliegendes, von einer Musikkarriere oder dem Showbusiness zu träumen: "Ich

komme aus einem schwierigen Viertel von Sheffield. Viele meiner Freunde, mit

denen ich aufgewachsen bin, sind auf die falsche Bahn geraten. Einige endeten im

Gefängnis oder gingen im Drogensumpf unter. Das wollte ich auf keinen Fall. Ich

wollte mehr!",
erzählt der 21-jährige und in seinen Worten schwingt ein gewisser

Stolz mit, es eben auf seine Art geschafft zu haben. Der passionierte Modefan –

Jerome hat die anderen Jungs von LEXINGTON BRIDGE sofort mit seinem Style

begeistert und den Look der Band bei ihren Shows mitkreiert – ist mit ganzem

Herzen dabei, aber weiß genau, dass man für seine Chancen hart arbeiten muss.

Heimlich und ohne Wissen seiner Familie oder der Freunde, ist
Jerome nach der

Suche im Internet auf die Ankündigung der UK-Audition für die Band gestoßen und

hat sich auf den Weg nach London gemacht.
„Ich hatte nie Tanz- oder

Gesangsunterricht – ich singe, tanze und performe nur „aus dem Bauch heraus“,

aber ich wusste, ich will diese Chance nutzen.“
Als klar war, dass Jerome in der Band ist, konnte die Familie es kaum glauben, denn bisher hat Jerome seine

Leidenschaft für die Musik eher als Träumerei für sich behalten.

 

„Ich bin wer ich bin. Und ich komme, woher ich komme. Ich bin hier und werde alles

tun, damit wir als Team eine Einheit bilden. Wir sind fünf Jungs, die viel gemeinsam

haben. Wir sind Freunde und können uns aufeinander verlassen. Wir haben jede

Menge Spaß zusammen.“

Das jüngste Mitglied der Band – Ephraim (17) – gehört in seiner Heimat den

Niederlanden ebenfalls zu den Top-Talenten… Bereits mit fünf Jahren stand

Ephraim auf der Bühne und trat bei Musicals auf, völlig frei von Lampenfieber undganz natürlich, als wäre die Bühne sein Wohnzimmer: „Ich kann mich nicht daran

erinnern, je Angst gehabt zu haben. Singen, Tanzen und Schauspiel waren immer

etwas ganz Natürliches für mich. Irgendwann etwas anderes zu machen, kam mir gar

nicht in den Sinn.“
Seine Ausbildung in Gesang, Tanz und Schauspiel begann er

deshalb auch sehr früh und wurde schnell für Werbespots und kleinere Serien

entdeckt – bei soviel Natürlichkeit vor der Kamera stand
Ephraim ein Weg ins

Schauspielfach weit offen. Aber die Liebe zur Musik war es, die ihn schließlich zur

Audition für die Band führte:
„Anfangs bin ich zu der Audition aus reinem Interesse

gegangen, um zu sehen, wie das dort ist und was dahinter steckt. Aber dann war ich

in der Band und es fühlte sich noch besser an als die Schauspielerei – also war klar,

dass ich 100 Prozent für die Band geben will“, erzählt der 17-jährige und fügt hinzu:

„Ich bin mit drei Schwestern aufgewachsen und hab mir immer einen großen Bruder

gewünscht. Jetzt hab ich vier große Brüder und wohne auch noch mit ihnen

zusammen – das ist eine richtige coole Erfahrung und ich kann mir nichts Besseres

vorstellen!“

Lexington Bridge - der Bandname entstand, als die fünf Jungs im Tonstudio in New

York, das in der Lexington Avenue liegt, viel Zeit verbracht haben und schließlich inihrem Lieblingsrestaurant gegenüber lange über den Style ihrer Band sprachen:

„Wir

schlagen eine Brücke zwischen Ländern, Kulturen, Styles und musikalischen

Elementen wie Pop, HipHop, R&B und Dance – plötzlich kam uns die Idee für den

Namen und
Lexington Bridge war geboren“,
erzählt Nye. Die Vielseitigkeit der Band

spiegelt sich auch im Recording wider. Die Titel des im Frühjahr erscheinenden

Debütalbums entstanden in New York, Stockholm, Berlin und Los Angeles. Unter der

Sonne Kaliforniens entstand auch die erste Single

„Kick Back“ (VÖ: 02.03.07). Die Chemie zwischen LEXINGTON BRIDGE und dem

US-Producer Qura Rankin (u.a. Christina Aguilera, Usher, Rihanna, Chris Brown)

stimmte sofort und sie gingen direkt ins Studio für eine „kreative Session“. Das

Ergebnis ist ein eindrucksvoller, beat-getränkter Vorgeschmack auf das Debütalbum

– und auf alles, was
LEXINGTON BRIDGE in den nächsten Monaten präsentieren werden: „Die Zukunft gehört uns, denn mit unserem Sound und unserer Show soll

2007 die wichtigste ‚Brücke’ entstehen: Zu unseren Fans und unserem Publikum.“

 

Januar 2007